Agentur

Pressearbeit - Starkwind aus dem Internet

Neue Kommunikationswege verändern das Informationsverhalten nachhaltig. Dieser Entwicklung gilt es zu folgen, um auch auf den neuen Tummelplätzen der Zielgruppe präsent zu sein.

Der Wind hat sich gedreht, die Maßstäbe für gute PR sich verändert. Die einstmalige Entscheidungshoheit der Fachredaktionen ist nunmehr ein laues Lüftchen, während es immer stärker aus Richtung Internet bläst. Denn was derzeit interessante und somit erfolgreiche PR-Inhalte sind, entscheidet zum großen Teil die Netz-Community. Ein Großteil der PR-Arbeit ist damit nicht mehr darauf ausgerichtet, den Redakteuren für Fachzeitschriften zu gefallen, um überhaupt Veröffentlichungen zu erzielen. Inhalte lassen sich heute direkt – sozusagen unzensiert – an potenzielle Kunden vermittelt. Die eigene Homepage, Blogs, Foren, Fach- und Presseportale, soziale Netzwerke sowie Multimedia-Plattformen machen es möglich.

Vom Schüler bis zum Top-Manager – der erste Rechercheweg liegt im Internet

Bereits 2010 ermittelte die Virtual Identity AG im Rahmen einer großangelegten Studie, dass 95 Prozent der B2B-Entscheider für erste Informationen – auch zu Produkten, Geschäftspartnern oder Lieferanten – zunächst das Netz „befragen“. Zudem ergab die Untersuchung, dass diese B2B-Entscheider rund 85 Prozent ihrer neuen Dienstleister über das Internet finden. Dieser Trend verschärft sich zunehmend. Kommunikation muss daher auf das Netz gerichtet sein. Prägnante Unterschiede für die PR-Arbeit sind daraus die Folge. Mit reinen Produktinformationen etwa in Form klassischer Pressemeldungen locken Sie mittlerweile kaum noch einen der Web-User. Denn diese kennen sich hervorragend im Umgang mit der Informationsbeschaffung via Internet aus und werden für Produktinformationen den direkten Weg auf Ihre Homepage suchen – sicher geleitet durch die üblichen Suchmaschinen.

Presseinformationen und Co. müssen heute andere Inhalte bieten

Hier heißt es vor allem, den Blickwinkel zu verändern: Statt des Produkts und seiner Spezifikationen treten konkrete Nutzenvorteile für den Käufer in den Vordergrund. Denn wertorientiert ist die erfolgreiche PR im Internet. Der Nutzen Ihres Angebots muss in einem nachvollziehbaren Kontext erscheinen. Das heißt, die Leidensdruckthemen Ihrer Zielgruppe müssen benannt und Lösungswege dafür aufzeigt werden. Denn die Web-Community sucht per Suchmaschine häufig nicht Produkte sondern Lösungen.

Image wird heute maßgeblich über das Netzt kreiert

Dort sitzt der Großteil Ihrer Zielgruppe und nutzt unterschiedlichste virtuelle Wege, um eine Kauf- oder Dienstleisterentscheidung zu treffen. Emotionalität spielt dabei eine große Rolle. Untersuchungen belegen, dass kaum eine Investitionsentscheidung rein rational getroffen wird, da der Markt gesättigt und nur wenig transparent ist. Seien Sie im Netz daher als Unternehmen präsent, das Wissen vermittelt und Lösungswege aufzeigt – und nicht einzig als beliebiger Hersteller, dem es vorrangig um Verkaufszahlen geht. Dann sind Sie Ihrer Konkurrenz gegenüber deutlich im Vorteil.

Fazit

Wettbewerbsdifferenzierung findet heute maßgeblich im Internet statt. Durch den Wandel im Informationsverhalten und der daraus entstandenen Möglichkeit, unmittelbar mit der eigenen Zielgruppen in Kontakt zu treten, haben sich die Maßstäbe für gute PR-Arbeit signifikant verschoben. Um hier erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen selbst deutlich aktiver werden und sich sowohl sichtbar als auch greifbar im Netz etablieren. Inhalte gilt es daher, hinsichtlich des Mehrwerts für die Zielgruppe zu wählen und diese über möglichst viele der virtuellen Kanäle zu streuen.